Ihr leichter Einstieg mit der infra-struktur

Um Ihnen den Einstieg in die Nutzung des digitalen Schreibtisches so einfach wie möglich zu gestalten,
nehmen wir Sie „an die Hand“ und führen Sie Video für Video heran.

Wir erklären Ihnen in wenigen Minuten die Grundlagen der infra-struktur.

Die Grundlagen in wenigen Minuten erklärt

Teil 1: Bald geht es schon los – Ihr Start mit der infra-struktur

Willkommen an Bord 🙂

In diesem Video erkläre ich Ihnen schon einmal kurz, wie es mit unserem Projekt so weitergeht und worauf Sie sich schon freuen können.

Teil 2: Wer ist NETZkultur und was ist infra-struktur?

Schließlich sollten Sie ja wissen, mit wem Sie es in den nächsten Wochen verstärkt zu tun haben 🙂
Zum Einstieg gibt es dann auch Antworten auf die Frage: Was ist infra-struktur überhaupt?

Teil 3: Die Startseite

Ob Anrufe, E-Mails, Aufgaben, Dateien, Termine oder Nachrichten… alles findet sich zentral an einem Ort, auf Ihrem digitalen Schreibtisch wieder. So haben Sie auf Ihrer Startseite endlich alles relevante im Blick.

Teil 4: Digitale Akten

Digitale Akten helfen dabei, dass alle wichtigen Infos zentral an einem Ort verknüpft werden. Daraus geht dann hervor, wer was wann mit dem Kunden besprochen oder vereinbart hat, mit Anrufnotizen, Mailverlauf usw… so ist jeder bei Ihnen im Unternehmen einfach und schnell auf dem Stand der Dinge, auch wenn Sie zuvor nicht mit dem Kunden gesprochen haben.

Teil 5: Anrufe verwalten

Wir zeigen Ihnen kurz und knapp, was Sie zu eingehenden und ausgehenden Telefonaten wissen sollten. Mit Anrufnotizen weiß jeder direkt, worum es geht und was besprochen wurde. Aus der Anrufverwaltung können Rückrufe auch direkt weitergeben werden, so dass nichts vergessen wird oder Anrufe unbeantwortet bleiben.

Teil 6: Aufgaben

Erstellen Sie sich Aufgaben und arbeiten Sie mit Aufgaben, um Ihren Kopf zu entlasten. Aufgaben zu Anrufen, Dokumenten, Projekten, Kunden, Verträgen, Ideen, Mails … so geht nie etwas verloren und durch den direkten Aufgabenbezug ist auch Ihr Kollege direkt im Thema, wenn Sie ihm eine Aufgabe erstellen.
Sie brauchen nicht immer an alles denken, was Sie vor der Brust haben. Ihre Aufgaben erinnern Sie daran, sobald es ansteht.

Teil 7: E-Mails

In infra-struktur werden E-Mails nicht nur gelesen und beantwortet – sie können mit digitalen Akten verknüpft, in eine Aufgabe umgewandelt oder mit Kollegen geteilt werden. Und das Ganze auch noch ohne unnötige Weiterleitungen, CC oder BCC …

Teil 8: Kalender

Mehr als nur ein Kalender. Der infra-struktur Kalender punktet mit „Einfach-besser-Funktionen“ wie: Verknüpfung von Terminen mit digitalen Kunden- oder Projektakten, informative und aktive Termine, eine Multiansicht, die mehrere Kalender kombiniert darstellt, um z.B. freie Zeitfenster zu finden, tolle Planungsansichten wie z. B. die rollierende oder die flexible Kalenderansicht u.v.m.

Teil 9: Dokumente

Damit alles da ist, wo es hingehört, legen Sie relevante Dateien und Dokumente direkt in Ihre infra-struktur ab. Ihre Dateien haben dadurch einen direkten Bezug zu den entsprechenden Akten und können mit Ihren Kollegen geteilt werden.

Teil 10: Useronlinebox mit Chat

Chatten statt Mailen! Für interne Kommunikation eignet sich die praktische Nachrichten-Funktion in Ihrer infra-struktur. Kurze Infos an die Kollegin oder direkt an alle mit der Gruppennachricht… Einfacher geht es wohl kaum.

Teil 11: Merkzettel

Wichtige Infos, Notizen, Vorbereitungen oder Abläufe … das können Sie wie gewohnt in zahllose Notizbücher oder -zettel schreiben. Wenn Sie diese Infos aber auch in Zukunft wiederfinden möchten und dann am besten auch mit der entsprechenden Projekt- oder Kundenakte verknüpft, wird es höchste Zeit auf Merkzettel zu wechseln. Digital und direkt in Ihrer infra-struktur.

Teil 12: Hilfemenü

Wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt nach unserer Schulung mal das ein oder andere Mal die Frage stellen sollten: „Wie war das nochmal? Wie kann ich dies oder jenes einstellen?“
In unserem Hilfemenü finden Sie mehrere Möglichkeiten sich zu informieren.