Die Schwierigkeiten, auf die wir bei der Verfolgung eines Ziels stoßen, müssen unseren Erfolg nicht zwangsläufig behindern. Ganz im Gegenteil, denn sie können uns dabei helfen, erfolgreicher zu sein.

Aus dieser Erkenntnis heraus entstand die WOOP Methode. WOOP ist ein wissenschaftlich belegter Ansatz, mit dem du deine Ziele klar identifizieren und konkrete Aktionspläne zur Erreichung dieser Ziele erstellen kannst. In diesem Artikel erfährst du, was die WOOP Methode ist, wie sie dir hilft, deine Ziele besser zu erreichen, und wie du sie konkret anwenden kannst.

Die WOOP Methode

Die WOOP Methode wurde von Gabriele Oettingen, Professorin für Psychologie an der Universität Hamburg und New York, erfunden. WOOP ist ein Akronym und steht für Wish, Outcome, Obstacle und Plan.

Die Buchstaben WOOP beziehen sich auf Folgendes:

Wish (Wunsch):
Welches Vorhaben möchtest du erreichen?

Outcome (Ergebnis):
Was soll das Ergebnis sein, wenn der Plan erreicht ist?

Obstacle (Hindernisse):
Welche Hindernisse stellen sich dir in den Weg?

Plan (Plan):
Wie sollen die Hindernisse überwunden werden?

Diese Methode ähnelt dem 5-Schritte-Ansatz von Ray Dalio. Zunächst legst du klare Vorhaben fest, dann ermittelst du die Probleme, mit denen du konfrontiert bist, diagnostizierst diese Probleme, legst einen Plan fest und setzt diesen Plan um.

Die Vorteile der WOOP Methode

Du gewinnst mehr Klarheit über deine Vorhaben

Die WOOP Methode hilft dir, deine wichtigste Zielsetzung und deren Zeithorizont zu identifizieren. Schon im ersten Schritt solltest du es klar formulieren und dir vorstellen, wie dein Leben aussehen würde, wenn du es erreichen kannst. Durch diese Übung stellst du sicher, dass dein Vorhaben relevant ist und die Anstrengungen, die du bereit bist, für deinen Erfolg zu investieren, es auch wirklich wert sind.

 

Sie erhöht deine Chancen auf Erfolg

Die meisten Menschen, die sich Ziele setzen, erreichen diese nicht. Oftmals liegt das daran, dass sie sich zu sehr auf ihre Ziele konzentrieren und nicht genug auf die potenziellen Hindernisse, auf die sie stoßen könnten. Sie definieren z. B., dass sie abnehmen wollen, haben aber keine Ahnung, was sie tun sollen, wenn ihnen die Motivation fehlt, Sport zu treiben oder sich etwas Gesundes zu kochen. Das Ergebnis ist, dass sie sich bei der ersten Schwierigkeit festfahren und ihr Bestreben aus den Augen verlieren.

Mit der WOOP Methode antizipierst du diese Schwierigkeiten. Du visualisierst zuerst deinen Erfolg und dann die potenziellen Hindernisse, auf die du stoßen wirst. Diese zweite Visualisierung ist wichtig, weil sie dich emotional und mental auf die Schwierigkeiten vorbereitet und so deine Erfolgschancen erhöht.

 

Du setzt dir selbst Prioritäten

Die WOOP Methode hilft dir auch dabei, deine Prioritäten zu erkennen. Wenn du dir darüber im Klaren bist, was dein Vorhaben ist und warum du es erreichen willst, setzt du die Dinge in die richtige Perspektive. Du hast eine bessere Vorstellung davon, was Priorität hat.

Wenn dein Gedanke beispielsweise darin besteht, neben deiner Arbeit ein eigenes Geschäft aufzubauen, weisst du, dass die Priorität, wenn du abends nach Hause kommst, nicht darin besteht, Netflix zu schauen oder in sozialen Netzwerken herumzuhängen, sondern darin, mit deinem Projekt voranzukommen. Du wirst also eine bessere Vorstellung davon haben, wie du deine Energie und deine Zeit investieren musst.

So wendest du die WOOP Methode an

Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift, setze dich an einen ruhigen Ort, an dem du weisst, dass du nicht gestört wirst, und wende die folgenden vier Schritte an.

Ziel definieren

© DDRockstar – Adobe Stock

Schritt 1:
Definiere das Ziel, das du erreichen möchtest

Formuliere zunächst klar das Vorhaben, das du erreichen möchtest, und achte dabei darauf, dass es spezifisch ist.

„Glücklich sein“ ist zum Beispiel nicht spezifisch. Was bedeutet „glücklich sein“ für dich? Bedeutet es, einen erfüllenderen Job zu finden? Deine Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern? Dass du dich weniger von Problemen beeinflussen lässt? Du musst genau wissen, was es für dich bedeutet. Du könntest beispielsweise sagen: „Ich möchte bis zum 31. Dezember eine erfüllende Arbeit finden“.

Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, ob deine Intention spezifisch genug ist, ist dir folgende Frage zu stellen: „Wenn ich dieses Ziel auf meine To-do-Liste setzen würde, könnte ich es dann abhaken?“

„Glücklich sein“ zum Beispiel kannst du nicht abhaken. Du kannst nicht sagen: „Das ist gut! Ich bin endlich glücklich, ich kann es von meiner Liste abhaken“. Dagegen ist „bis zum 31. Dezember eine erfüllende Arbeit finden“ messbar. Wenn es dir tatsächlich gelingt, bis zum Jahresende einen solchen zu finden, kannst du dieses Ziel von deiner To-do-Liste abhaken.

Intelligente To-Do-Liste mit infra-struktur

Hindernisse überwinden

© olly – Adobe Stock

Schritt 2:
Stell dir vor, wie dein Leben aussehen würde, wenn du dein Ziel erreichen wirst

Sobald du dein Ziel klar definiert hast, stelle dir vor, wie dein Leben aussehen würde, wenn du dein Ziel erreichen würdest.

Wenn du z.B. abnehmen willst, dann stelle dir vor, wie du dich mit weniger Kilos an deinem Körper fühlen würdest, wie andere dich ansehen und dir Komplimente machen würden.

Dasselbe gilt, wenn du finanziell unabhängig werden möchtest. Stelle dir vor, du könntest nach deinen eigenen Regeln leben, wärst nicht mehr von deinem Chef abhängig und könntest endlich Dinge tun, die dir wirklich Spaß machen.

Nimm dir die Zeit, dieses ideale Leben zu beschreiben, und notiere alle Einzelheiten auf dem Blatt. Diese Visualisierungsübung wird deine Motivation fördern und dir die Energie geben, dein Ziel zu erreichen.

kleine Ziele - Schritt für Schritt

© Anthony Leopold – Fotolia

Schritt 3:
Identifiziere die Hindernisse, die dich daran hindern, dein Ziel zu erreichen

Wie bereits erwähnt, kannst du deine Ziele nicht einfach nur visualisieren, um sie zu erreichen, sondern du musst dir auch die potenziellen Hindernisse vergegenwärtigen, die deinem Weg im Weg stehen. Der dritte Schritt besteht also darin, sich die potenziellen Probleme und Schwierigkeiten vorzustellen, auf die du bei der Verfolgung deiner Ziele stoßen wirst.

Wenn dein Ziel zum Beispiel darin besteht, Gewicht zu verlieren, wird es dir sicherlich zeitweise an Motivation fehlen. Du wirst keine Lust haben, zum Sport zu gehen, oder du wirst dich zu kalorienreichen Gerichten verleiten lassen.

Und wenn es dein Ziel ist, finanziell frei zu werden, kann es sein, dass du manchmal Gadgets kaufen willst, die du nicht brauchst, anstatt dein Geld zu investieren. Du musst diese Momente also visualisieren, um sie zu antizipieren und dich darauf vorzubereiten, im richtigen Moment die richtige Wahl zu treffen.

Erstelle für diesen Schritt eine Liste mit allen Hindernissen, an die du denken kannst. Versuche dabei, so umfassend wie möglich zu sein. Je mehr du im Vorfeld über alles nachdenkst, was bei der Erreichung deiner Ziele potenziell problematisch sein könnte, desto besser bist du vorbereitet.

Grundgedanken, wie könnte deine Zukunft aussehen

© Song_about_summer – Adobe Stock

Schritt 4:
Formuliere einen Plan, um die Hindernisse zu überwinden

Der vierte und letzte Schritt der WOOP Methode besteht darin, einen Plan zur Überwindung der möglichen Hindernisse zu formulieren, die du im vorherigen Schritt ermittelt hast. Lege dazu für jedes Hindernis Regeln der Art Wenn […], dann […] fest.

Beispiel:

– Wenn ich keine Lust habe, zum Sport zu gehen, dann mache ich eine kleine Einheit, die wenig Anstrengung erfordert, um die Gewohnheit der körperlichen Aktivität aufrechtzuerhalten.

– Wenn ich Lust auf ein kalorienreiches Gericht bekomme, dann wähle ich mein Lieblingsgericht aus den gesunden Gerichten aus, die ich mir erlaube zu essen.


– Wenn ich Lust auf ein Gadget bekomme, dann warte ich zwei Monate, bevor ich es kaufe. Wenn ich bis dahin immer noch Lust darauf habe, dann kaufe ich es.

Du solltest diese Regeln aufschreiben und immer bei dir tragen. Auf diese Weise brauchst du, wenn du mit der betreffenden Schwierigkeit konfrontiert wirst, nur die Regel zu lesen und sie anzuwenden. Mit der Zeit wirst du sie auswendig kennen und sie werden von dir verinnerlicht werden.

Schlussfolgerung zur WOOP Methode

Die WOOP Methode ist ein einfacher Ansatz, um deine Ziele zu erreichen. Sie unterscheidet sich von anderen Methoden, weil sie dich auffordert, potenzielle Hindernisse zu berücksichtigen, die sich dir in den Weg stellen können.

 

A

Jetzt noch das passende Video zum Thema anschauen

Google Bewertung
4.8
Basierend auf 88 Rezensionen
×
js_loader