Wie hilfreich ist die Walt Disney Methode?

Mit Sicherheit warst du in deinem Arbeitsleben schon mehrfach mit dieser Problematik konfrontiert: Du sitzt an deinem Schreibtisch vor einer Problemstellung, aber dir fällt absolut kein Lösungsansatz ein. Egal wie lange du überlegst, Brainstorming betreibst oder versuchst dir frische Impulse geben zu lassen, die passende Lösung möchte dir einfach nicht einfallen.

Genau bei diesem Problem soll die sogenannte Disney Methode weiterhelfen. Diese hat jedoch keineswegs etwas mit lustigen Cartoon-Mäusen zu tun, sondern fördert effektiv die Kreativität, wie verschiedene Forscher bereits nachweisen konnten. Wie diese Disney Strategie funktioniert und ob sie wirklich hält, was sie verspricht, erfährst du im nachfolgenden Text.

Wie funktioniert die Disney Methode?

Bei der Disney Methode handelt es sich um eine recht simple Kreativitätsübung. Man nähert sich einer Problemstellung von verschiedenen Perspektiven aus und schlüpft in unterschiedliche Rollen. Eine vergleichbare Methode zur Disney Strategie sind die sogenannten Denkhüte, welche der britische Wissenschaftler Edward de Bono eingeführt hat. Bei dieser Methode setzen sich alle Teilnehmer einen imaginären Hut auf und nehmen verschiedene Rollen ein, welche durch unterschiedliche Farben charakterisiert werden.

Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch die Disney Strategie. Auch hier versetzen sich alle Teilnehmer der Reihe nach in unterschiedliche Rollen und betrachten das Problem aus der Perspektive ihrer Rolle aus. Diese drei Rollen sind folgende:

Der Träumer

Eine Rolle, die immer etwas verrückt agiert und neue unkonventionelle Pfade beschreitet.

Der Realist

Diese Rolle handelt immer sehr rational und macht sich immer zielgerichtete Gedanken über die konkrete Umsetzung der Idee.

Der Kritiker

Der Kritiker ist vergleichbar mit dem Realisten. Er betrachtet die Dinge nüchtern und handelt ganz nach dem Motto „Vorsicht ist besser als Nachsicht“.

Diese drei Rollen leiten durch ihre Zusammenarbeit einen äußerst effektiven Prozess zur Ideenfindung in die Wege. Der Träumer lässt seiner Kreativität freien Lauf und kümmert sich nicht darum, ob sein erster Ansatz realisierbar ist oder nicht. Der Realist geht nun etwas kalkulierter und rationaler an diese Idee heran und überlegt genau, ob dass ein umsetzbares Szenario darstellt, wie hoch die Kosten sind, welchen Nutzung und Sinn das Ganze hat. Zu guter Letzt wird der Kritiker eingesetzt. Mit seinem analytischen Scharfsinn prüft er die Kalkulation des Realisten auf ihre Feinheiten hin. Er gibt der Idee den letzten Feinschliff und überprüft, an welchen Stellen noch Verbesserungsbedarf besteht.

Ideen zusammen entwickeln

Wie du siehst, kannst du durch diese drei unterschiedlichen Rollen ein Problem von verschiedenen Standpunkten aus betrachten. Die Zusammenarbeit kann aus einer verrückten Idee eine wirklich durchsetzungsfähige und realistische Angelegenheit werden lassen.

Das mag nun erst einmal etwas ungewöhnlich klingen und höchstwahrscheinlich wirst du vorerst nicht an die Wirkungsweise der Disney Methode glauben, doch die Wirksamkeit konnte schon mehrfach von Experten bewiesen werden.

In welchen Bereichen ist die Walt Disney Methode effektiv?

Wie du siehst, eignet sich die Disney Strategie sowohl für Einzelpersonen, aber auch für größere Gruppen. Das Ziel ist dabei immer dasselbe: Es sollen neue Ideen entstehen und die Kreativität gefördert werden. Doch die Walt Disney Methode eignet sich natürlich nicht nur für die Entwicklung neuer Ideen, sondern wie bereits erwähnt, auch für die Problemlösung. Zum Beispiel kann die Methode bei der Entwicklung einer neuen Geschäftsstrategie oder aber bei der Entscheidungsfindung zur Optimierung von unternehmerischen Prozessen genutzt werden.

Jedoch solltest du dir immer vor Augen halten, dass die Walt Disney Methode nicht automatisch bedeutet, dass du in jedem Fall eine weltbewegende und innovative Idee kreierst. Sie dient lediglich zur Unterstützung und Entwicklung des kreativen Denkprozesses. Zu dieser Einschätzung ist bereits auch der Coach Peter Pakulat aus Hamburg gekommen. Die Methode kann zum Beispiel als Denkanstoß dienen. Dass sie dir jedoch eine revolutionäre Idee liefert, kann nicht garantiert werden. Diese Tatsache hängt schlussendlich immer noch von dir und deinem Team ab. Trotz allem ist das Betrachten einer Problemstellung von unterschiedlichen Perspektiven meistens eine sehr hilfreiche Angelegenheit.

Woher stammt die Walt Disney Methode?

Es gibt viele Ansätze und Mythen rund um die Theorie zur Entstehung dieser Methode . Trotz allem ist man sich mittlerweile einig, dass der Namensgeber der Methode, Walt Disney, nicht der Erfinder der Methode gewesen sein soll. Sie stammt vermutlich vom US-Amerikanischen Autoren Robert B. Dilts, der sich vom Mickey Maus Erfinder inspirieren ließ. Er gab in einem 1994 erschienenen Buch mit dem Titel “Strategies of Genius” an, dass er sich von Walt Disney inspirieren ließ und aus diesem Grund nach ihm benannt hat.

Die Vor- und Nachteile der Walt Disney Strategie

Wie bei allem im Leben ist natürlich auch die Walt Disney Methode nicht perfekt. Die Methode wurde in den frühen 1990er-Jahren entwickelt und seitdem hat sich natürlich einiges getan. Aus diesem Grund wird die erste Rolle der Disney Methode, die des Träumers, heute auch schnell als kritisch betrachtet. Der Coach Peter Pakulat sieht diesen Punkt mit Skepsis. Er ist beispielsweise der Meinung, dass das menschliche Gehirn Routine und Struktur benötigt, damit die Kreativität effizient gefördert werden kann. Für den einen oder anderen mag das dann aber widersprüchlich klingen, also wie so oft: einfach mal ausprobieren. Die Disney Strategie kann da vor allem in einer Gruppe gute Ansätze liefern und sich entfalten. Hier kommen unterschiedliche Charaktere zusammen, welche sich alle in unterschiedliche Rollen versetzen und daraus können neue Zusammenhänge, Impulse und Ideen entstehen.

Teile Dein Wissen mit Freunden und Kollegen

Share This