die SMART Methode

SMART Ziele – so funktioniert’s!

Du willst Ziele schneller erreichen und gleichzeitig Dein Unternehmen weiterentwickeln? Dann brauchst Du ein System, das die Zielsetzung klar und präzise macht. SMART Ziele setzen ist mehr als schlau – es heißt ja nicht umsonst „smart“.

r

Die Begriffe des SMART-Akronyms erklärt

Im Gegensatz zu anderen Management-Techniken sind SMART Ziele eine jüngere Ergänzung in den Managementbüchern. Sie wurden 1981 von einem Unternehmensplaner ins Leben gerufen. Dieser schien ein gutes Gespür dafür zu haben, wie gerade die Zielsetzung verunsichern kann. Die meisten Menschen beginnen ihre Ziele häufig mit festen Absichten und gutem Willen, doch scheitern viele Unternehmungen bereits nach kürzester Zeit.

Die SMART Formel steht für:

Spezifisch

Ziel ist greifbar

Messbar

Ziel ist überprüfbar

R

Akzeptabel

Ziel ist realistisch

Relevant

Ziel bringt mir etwas

Terminiert

Ziel hat ein Enddatum

Oft liegt das Problem im Ziel selbst. Es ist entweder zu ungenau oder es fehlt der Zielsetzung an Substanz. Dank dem SMART Prinzip ist es kein Problem mehr, zuerst mit einem unklaren Ziel zu beginnen. Der nachfolgende Prozess erfordert sowieso, dass Du das Ziel mit einem mikroskopischen Objektiv untersuchst, indem Du es den strengen Kriterien des Akronyms SMART aussetzt.

 

So werden SMART Ziele zum Leben erweckt

Wenn auch Du schon einmal einen persönlichen Vorsatz umsetzen wolltest, weißt Du, dass auch dieser zu vage sein kann. Zum Beispiel mag „Ich möchte fünf Kilo abnehmen“ wie ein erreichbares Ziel klingen und Du spürst vielleicht schon die Entschlossenheit, es in die Tat umzusetzen. Doch wie willst Du Gewicht verlieren? Was wirst Du an Deiner Ernährung oder Deinem Lebensstil ändern? Wie lang wird es Deiner Meinung nach realistisch dauern, die fünf Kilogramm abzunehmen?

Reporter-Abfrage

Wenn Du Dein festgelegtes Ziel nun durch das SMART Prinzip filterst, kannst Du es wie folgt präzisieren: „Ich werde in drei Monaten fünf Kilogramm abnehmen, weil ich mich an eine feste Diät von nicht mehr als 1.500 Kalorien pro Tag halte und wenigstens 30 Minuten lang dreimal die Woche trainiere.“ Dein Ziel – jetzt konkreter, messbarer, erreichbarer, relevanter und zeitgebundener – ist nun glasklar. Du bist jetzt in der Lage, Dich vollständig zu fokussieren und Dein Ziel leichter zu erreichen.

Die SMART Methode ermutigt Dich, die sechs „Reporterfragen“ zu stellen – Wer? Wo? Was? Wann? Wie? Warum? – wann immer Du kannst. Sowohl Deine privaten als auch Deine beruflichen Ziele müssen folgenden Anforderungen entsprechen:

1. Spezifisch sein

Unterziehe Deinem Ziel eine genaue Prüfung und frage Dich:

  • Was genau möchte ich erreichen?
  • Aus welchem Grund ist das Ziel für mich wichtig?
  • Wer könnte mir helfen?
  • Wann habe ich mein Ziel erreicht?
  • Wie stelle ich mir das Erreichen des Ziels vor?

 

2. Messbare Ergebnisse

Wie genau willst Du den Fortschritt messen, um Dein Ziel zu erreichen? Du kannst Dich dafür entscheiden, sowohl qualitative Kennzahlen wie Bewertungen durch Kunden als auch quantitative Zahlen durch Verkaufs- und Produktivitätsberichte zu kombinieren. Stelle sicher, dass Du ein brauchbares Messwerkzeug findest. Ein wichtiger und wertvoller Teil der Leistungsplanung ist, sich die Zeit zu nehmen und genau zu überlegen, wie Du Dein Ziel messen willst.

 

3. Erreichbare Ziele

Stell Dir die SMART Methode als Realitätscheck vor. Wenn Du ein Ziel jetzt nicht erreichen kannst, was muss geändert werden, damit Dein Vorhaben erreichbar wird?

Ein klassisches SMART Ziele Beispiel: Du möchtest neue Kunden gewinnen, indem Du Deine Firma auf Social-Media-Plattformen bewirbst. Doch was ist, wenn Du keine Ahnung hast, wie Social Media funktioniert oder wie Du es effektiv nutzen kannst?

Dein Ziel wird so eher an Boden verlieren, es sei denn, Du triffst Vorkehrungen. Du könntest es erreichbar machen, indem Du einen Spezialisten für soziale Medien einstellst. Indem Du sicherstellst, dass Dein Vorhaben erreichbar bleibt, verliert auch Dein gesamtes SMART-Ziel nicht den Anschluss.

 

4. Relevanz

Jedes Ziel sollte Deine Energie und den Zeitaufwand wert sein. Ein SMART-Ziel wird den hohen Ansprüchen gerecht, wenn es in irgendeiner Weise mit der Erweiterung Deines Kundenstamms oder der Steigerung des Umsatzes verbunden ist. Du solltest allerdings auch sicher sein, dass alle Beteiligten in Deinem Unternehmen bereit sind, dem Ziel gerecht zu werden.

Ein anderes SMART Ziele Beispiel: Vielleicht möchtest Du Deinen Zeitplan für Blog-Veröffentlichungen von einem auf vier Posts pro Monat vervierfachen und so Deine SEO-Bemühungen verstärken.

 

5. Terminiert

Eine realistische Frist sollte mit Deinem Ziel verknüpft sein. Fristen legen jedem Projekt Sinn und Dringlichkeit auf.

 

Lerne von smarten Zielen aus der Praxis

SMART-Ziele können gerade für kleine und mittlere Unternehmen zu einer treibenden Kraft werden. Im Vergleich zu Vorhaben, die aus dem Stegreif und gedankenlos gemacht werden, stehen SMART-Ziele für Erfolg. Ein Beispiel wie SMART-Ziele an Dynamik gewinnen, sobald sie von einer unklaren Idee zu einem aktiven Versprechen werden:

Vorheriges Ziel: Mein Unternehmen sollte mehr Blog-Posts veröffentlichen.

  • Speziell: Wir werden unseren Veröffentlichungsplan von einem auf vier Beiträge pro Monat vervierfachen. Die Länge der Blog-Posts liegt zwischen 500 und 600 Wörtern, um ein besseres Konsistenzgefühl zu erzielen.
  • Messbar: Die Blog-Posts sollen jeden Monat 200 neue Besucher zur Webseite leiten. Ich werde mithilfe von Google Analytics den neuen Webverkehr überwachen und auswerten.
  • Akzeptabel: Studien haben wiederholt gezeigt, dass das Veröffentlichen einer höheren Zahl an qualitativ hochwertigen Blog-Posts zu mehr Website-Besuchern führt. Ursache ist, dass die Artikel zu einem Anstieg der organischen Suchanfragen innerhalb der Suchmaschinen führen. Voraussetzung ist, dass die Blogs um ein spezielles Keyword erstellt werden.
  • Relevant: Neben der Verbesserung des Bekanntheitsgrades der Firma erhöht sich auch die Zahl der E-Mail-Abonnenten durch die Veröffentlichung weiterer Blog-Posts. Darüber hinaus gewinnt die Aktion mehr qualifizierte Leads, wodurch das Unternehmen seine Umsatzziele erreichen kann.
  • Terminiert: Wir werden jeden Montagvormittag zwei Blog-Posts veröffentlichen.

Verbessertes SMART-Ziel: In einem Zeitraum von 60 Tagen werden auf der Unternehmenswebsite zusätzlich 200 neue Besucher pro Monat gezählt, weil der Zeitplan der Veröffentlichungen von einem Artikel pro Monat auf einen Beitrag pro Woche erhöht wird.

 

Fazit

Die Entwicklung einer eigenen SMART Formel nimmt einige Zeit in Anspruch, aber genau aus diesem Grund ist es wahrscheinlicher, dass sie erfolgreich ist. Wie andere Investitionen, die Du sowohl in Dich selbst als auch in Dein Unternehmen tätigst, werden sich auch SMART-Ziele auszahlen und Dir zukünftige Erfolgserlebnisse bieten. 

Ein Ziel mit der SMART-Methode zu formulieren ist dennoch erst der Anfang
Nun gehts darum, Dein Ziel bzw. Projekt auch smart umzusetzen. Im Unternehmen arbeitet man oft mit mehreren Mitarbeitern*innen daran, das Ziel bzw. Projekt erfolgreich und so effizient wie möglich zu erledigen. Die Wahrheit ist aber, dass viel zu oft kostbare Zeit effektiv verbrannt wird.
Wieso? Weil jeder Mitarbeiter*in Monopolwissen zu Zielen, Projekten, Kunden usw. aufbaut – davon profitiert Dein Unternehmen als Ganzes natürlich nicht sonderlich nachhaltig.
Genau hier setzen wir seit fast 25 Jahren mit unserer Bürolösung infra-struktur an, damit Du einfach smarter arbeiten kannst 🙂

Share This