Arbeiten im Homeoffice – für den einen klingt es wie ein wahr gewordener Traum, für andere ist es der Horror. Das Thema Homeoffice nimmt in Zeiten von Digitalisierung an Bedeutung zu, und bereits jetzt gehört es für viele Arbeitnehmer ganz oder teilweise zum Alltag. Doch wie kannst Du die Zeit zu Hause effektiv nutzen, und Deine Aufgaben bestmöglich erledigen? Spätestens wenn der oder die EhepartnerIn Feierabend hat, oder das Kind aus der Kita abgeholt werden muss, ist es vorbei mit dem effektiven und strukturierten Arbeiten. Damit Dich der Alltag nicht aus der Arbeitsroutine bringt und Du Deine beruflichen Aufgaben gewissenhaft erledigen kannst, solltest Du einige Tipps befolgen. So wird Deine Zeit im Homeoffice auch nicht zur Zeitverschwendung.

1. Strukturiere Deinen Arbeitsalltag im Homeoffice

Struktur gehört zu einem effektiven Arbeiten wie Salz zum Frühstücksei. Wenn Du einfach nur ins Blaue hinein arbeitest, wirst Du am Ende des Tages merken, dass Du nicht so viel geschafft hast, wie Du eigentlich wolltest. Um nicht den Überblick zu verlieren, ist es wichtig, Dir jeden Morgen die Aufgaben des Tages bewusst zu machen. Nur so hast Du Deine Arbeit optimal im Blick. Doch nicht nur die Frage, was zu tun ist, sondern auch wann, sollte geklärt werden. Um Dir einen idealen Zeitplan zu erstellen, hast Du verschiedene Möglichkeiten. Die meisten Leute vertrauen auf die altbewährte To-Do-Liste, mit Hilfe derer sie ihre Arbeit einteilen. Du kannst dafür ganz oldschool einen Stift und Notizzettel zur Hand nehmen, oder aber auch eine digitale Aufgabenliste nutzen. Idealerweise sollte diese mit Erinnerungsfunktion und immer automatisch auf den aktuellen Stand sein, wie in der XRM-Software infra-struktur. Schreibe zunächst erst einmal nur auf, welche Aufgaben für den Arbeitstag zu erledigen sind, und plane erst nach der vollständigen Auflistung, was gemacht werden soll. Mit einer To-Do-Liste vergisst Du kein Detail Deiner Arbeit mehr und kannst die von Dir selbst vorgebene Zeit effektiv nutzen.

2. Feste Arbeitszeiten sind das A und O

Das Homeoffice kann den Zeitplan ganz schön durcheinander bringen, insbesondere wenn an Tagen ohne Online-Meetings niemanden interessiert, wann genau gearbeitet wird. Oft geben Firmen nur Deadlines, wann eine Aufgabe fertig sein soll, aber ob Du diese brav am Vormittag erledigst oder bis in die Nacht hinein arbeiten musst, bleibt Dir selbst überlassen. Dies kann zur Falle werden: Anstatt effektive und bewährte Arbeitszeiten wie vor Ort im Büro zu nutzen, besteht die Gefahr, Arbeit auf später zu verschieben. Morgens noch schnell einen zweiten Kaffee trinken oder mit der Freundin brunchen gehen, denn arbeiten kann man ja auch nachher noch, wirft Deine Zeiteinteilung aus der Bahn. Dagegen hilft nur eins: Eiserne Disziplin! Stelle Deinen Wecker so, wie Du ihn für den Weg ins Büro stellen würdest (Pendler können hier gerne eine halbe Stunde drauf rechnen). Nehme Dir vor, die bekannten Arbeitszeiten weiterhin einzuhalten. Mache nichts, was Du nicht auch auf der Arbeit tun würdest. Zu ausgedehnte Pausen lassen Dich im Homeoffice unproduktiv werden. Ein zu später Arbeitsbeginn lässt Dich weniger effektiv arbeiten und führt dazu, dass Du spätabends immer noch nicht fertig bist.

3. Kleine Rituale motivieren Dich

Zuckerbrot und Peitsche – das ist wohl die beste Mischung für gute Leistungen im Homeoffice. Denn nicht nur eine zu lockere Arbeitsmoral kann sich zu Lasten der Arbeit auswirken. Gibst Du über Tage und Wochen hinweg Vollgas, ohne mal an eine Pause zu denken, bist Du irgendwann überarbeitet und wirst das Homeoffice verfluchen. Kleine Pausen sind wichtig, um effektiver arbeiten zu können. Da das Mittagessen in der Kantine flach fällt, musst Du Dir andere Pausenrituale suchen, die Dir die Arbeit zu Hause versüßen. Da ein kurzer Ausflug ins Nebenzimmer oder der Gang zur Kaffeemaschine für die meisten nicht erholsam sind, müssen Alternativen her. Nutze ähnliche Pausenzeiten, wie jene, die Du von Deiner Arbeit gewohnt bist, und gehe ins Café, hole dir einen Mittagssnack oder mache einen kurzen Spaziergang. So motivierst Du dich für den restlichen Arbeitstag.

Frau isst Obstsalat

4. Nimm Deine Arbeit ernst – auch im Homeoffice

Das Arbeiten in der heimischen Umgebung verleitet dazu, im Homeoffice nicht unbedingt die selbe Arbeitsmoral an den Tag zu legen, wie am Arbeitsplatz. Damit Du trotzdem effektiv deine Aufgaben erledigen kannst, solltest Du Dir täglich bewusst machen, dass die Arbeit nach wie vor Arbeit ist. Wenn Du in Deiner Wohnung oder Deinem Haus über ein Arbeitszimmer verfügst, solltest Du dies nutzen, anstatt Deinen Laptop auf dem Couchtisch im Wohnzimmer aufzuklappen. Eine zu gemütliche Umgebung, die eher an Freizeit erinnert, führt dazu, dass Du unproduktiv wirst und deine beruflichen Aufgaben vernachlässigst. Solltest Du längerfristig im Homeoffice bleiben und nicht über ein Arbeitszimmer verfügen, empfiehlt es sich, einen festen Arbeitsplatz am Schreibtisch herzurichten. Den Bürokram zum Beispiel auf dem Esstisch auszubreiten, könnte den Rest Deiner Familie oder Deinen Partner schnell nerven. Effektives Arbeiten funktioniert zudem auch nur, wenn Du Dich so verhältst, wie im Büro. Stundenlanges tippen am Handy oder exzessives Surfen im Internet sollten also vermieden werden.

5. Bleibe mit Deinen Arbeitskollegen in Kontakt

Ein letzter und noch dazu extrem wichtiger Tipp, um das Homeoffice effektiv nutzen zu können, ist der regelmäßige Kontakt zu Kollegen. Bist Du in ein Projekt involviert, das Du mit bestimmten Arbeitskollegen zu Ende bringen musst, sind regelmäßige Zoom-Calls oder Telefonate ohnehin unerlässlich. Aber auch wenn Du eher für Dich arbeitest, kann es sinnvoll sein, in Kontakt zu bleiben. Schreibt euch Nachrichten und informiert euch über den Fortschritt eurer Aufgaben. Wenn der Chef nachhaken will (und das wird er bestimmt), seid ihr bereits vorbereitet. Team-Meetings mit Video motivieren zusätzlich und fördern den Austausch miteinander. Eine tägliche Morgenrunde kann zum Beispiel helfen, Arbeitsaufgaben zu verteilen und sie anschließend effektiv zu erledigen. Rufe Deine Kollegen an, wenn Du eine Frage hast, so wie Du sie im Büro ebenfalls ansprechen würdest.

Beachtest Du diese fünf Tipps, wird die Zeit im Homeoffice bestimmt nicht zur Zeitverschwendung.

Share This